List-Magnetik GmbH

  • Home
  • Permeabilität
  • Permeabilitätsmessgerät Ferromaster

Permeabilitätsmessgerät Ferromaster

zur Bestimmung der relativen magnetischen Permeabilität µr

Permeabilitätsmessgerät Ferromaster

 

Mit dem Permeabilitätsmessgerät List-Magnetik Ferromaster kann die relative magnetische Permeabilität µr von Werkstoffen und Konstruktionsteilen im Bereich zwischen 1,001 und 1,999 bestimmt werden.

Die magnetische Permeabilität oder magnetische Leitfähigkeit trifft eine Aussage, wie stark ein Werkstoff magnetisierbar ist.

Dazu wird lediglich das Werkstück mit der Prüfspitze berührt und der Messwert von der Digitalanzeige abgelesen.

Anwendungsgebiete sind die Qualitätskontrolle von Edelstählen, die zerstörungsfreie Materialprüfung von Konstruktionsteilen, Materialauswahl für Apparaturen im Bereich Elektronen-/Ionenphysik und für Kernresonanz-Geräte oder der Nachweis von Materialveränderungen bei hochbeanspruchten Teilen. Mit dem Ferromaster können normkonforme Permeabilitätsmessungen gemäß ASTM A342 Test Method 4 und EN 60404-15 Verfahren 6 durchgeführt werden.

Der Tastkopf enthält einen Dauermagneten, der die Probe in der Nähe der Prüfspitze aufmagnetisiert. Zwei empfindliche Magnetfeldsensoren in Differenzschaltung messen die durch die Magnetisierung der Probe hervorgerufenen Feldverzerrungen. Das Gerät ist an präzise geeichten Referenzstandards vom National Physical Laboratory (NPL, Teddington, UK) kalibriert. Eine Nachkalibrierung ist einfach möglich. Dazu liegt jedem Gerät ein Kalibrierstandard bei.

Als besonderes Merkmal ist der Ferromaster mit einem robusten wasserdichten Handgehäuse (Schutzart IP65) ausgestattet und eignet sich damit hervorragend für den Einsatz in rauer Industrie-Umgebung. Die eingebaute Batterie ermöglicht ca. 50 Stunden Betrieb.

Die magnetische Permeabilität eines Materials hängt in der Regel stark von der Stärke und Frequenz des magnetisierenden Feldes ab. Der Tastkopf des Ferromaster enthält einen Dauermagneten, der an der Prüfspitze ein konstantes Magnetfeld von etwa 35 kA/m erzeugt.

Der Messwert der Permeabilität hängt bei kleinen Proben von deren Abmessungen ab. Die Empfindlichkeit des Gerätes nimmt z. B. mit der Dicke der Probe zu.
Ab einer Probendicke von etwa 5 mm und einer lateralen Ausdehnung von etwa 2 cm ist die Messung von der Größe unabhängig.

 

 

Technische Daten Permeabilitätsmessgerät Ferromaster

Messbereich: µr = 1,000 bis 1,999
Auflösung: 0,001
Anzeige: LCD 3½-stellig
Nullabgleich: Automatisch
Genauigkeit bei 20 °C: (µr - 1) x 5%
Temperaturbereich: 0 bis 50 °C
Feldstärke an der Prüfspitze: ~ 35 kA/m
Mindestmaß der Messprobe: 20x20x8 mm (LxBxH)
Stromversorgung: 9 V Block-Batterie
Betriebsdauer: ~ 50 h
Schutzart: IP65
Normen: Normkonforme Permeabilitätsmessung nach ASTM A342 und EN 60404-15
Rückführbarkeit: Gerät kalibriert an Eichstandards des National Physical Laboratory, UK
Abmessungen des Geräts: 151 mm x 82 mm x 33 mm
Länge der Sonde: 35 mm
Durchmesser der Sonde: 19 mm
Länge des Verbindungskabels: 1,5 m
Gewicht des kompletten Gerätes: 280 g
Datenblatt Ferromaster

 

Modelle und Lieferumfang

Permeabilitätsmessgerät Ferromaster mit Sonde, Kalibriernormal und Koffer, inklusive Kalibrierzertifikat Permeabilitätsmessgerät Ferromaster Permeabilitätsmessgerät Ferromaster